Luis Elizondo - Is there a secret contract with aliens?
Luis Elizondo - Is there a secret contract with aliens?

Prof. Haim Eshed ist überzeugt, dass die US-Regierung einen Vertrag mit Außerirdischen geschlossen hätte – was denkt Luis Elizondo darüber?

Fast 30 Jahre lang leitete der frühere IDF-Brigadegeneral Haim Eshed die Weltraumprogramme des israelischen Verteidigungsministeriums. Er ist dreifacher Gewinner des Israel Defense Prize, der höchsten zivilen Auszeichnung in seinem Land. Doch warum er sie gewann, ist geheim. Nun hat Dr. Eshed im Alter von 87 Jahren ein Buch herausgebracht. Aus dem Hebräischen übersetzt: „Das Universum hinter dem Horizont“. Ein Buch, das wegen eines Interviews mit dem Autor im Magazin YNET weltweit in die Schlagzeilen kam: Jerusalem Post, NBC News, Independent, inzwischen berichtete auch die deutsche Jüdische Allgemeine darüber.

Eshed zeigt im Interview mit YNET profunde Kenntnisse zum Flugverhalten von UAPs. Doch nicht nur das. Er befeuert die seit Jahrzehnten laufende Debatte darüber, ob einige US-Präsidenten sich mit Außerirdischen getroffen hätten. So hätte Präsident Truman eine ganze Reihe UFOs über Washington gesehen. Richard Nixon zeigte seinem Freund, dem Komiker Jackie Gleason, angeblich auf der Wright Patterson Air Force Base die Leichen der Aliens.

Eisenhowers Enkelin habe ausgesagt, dass ihr Großvater eine Vereinbarung mit Außerirdischen unterzeichnet hätte, damit sie einen geheimen Landeplatz auf Area 51 erhielten, mit einigen Menschen in Kontakt kämen und Experimente durchführen könnten. Im Gegenzug hätten die Amerikaner Technologie zur Überwindung der Schwerkraft erhalten.

Eshed behauptet: „Ja, wir haben Antigravitation und andere Dinge.“

Vertrag mit Außerirdischen?

Es gebe eine „Gruppe von Partnern“, zu der neben Außerirdischen auch Amerikaner, Russen, Japaner, Engländer und Chinesen gehören sollen. Diese würde auf einer bislang geheimen Ebene koordiniert. Die Außerirdischen in dieser Gruppe hätten darum gebeten, dass ihre Anwesenheit nicht publiziert werden möge, weil die Menschheit noch nicht bereit sei, solange sie sich noch gegenseitig bekämpft. Ein direkter Kontakt mit ihnen, so Eshed, würde Panik auslösen und die Menschheit in den Abgrund reißen: Märkte würden kollabieren, Lebensmittelknappheit, geschlossene Krankenhäuser, „alle dunklen Eigenschaften würden zum Vorschein kommen“. Daran hätten die Außerirdischen der „Galaktischen Föderation“ kein Interesse. (…) Man geht davon aus, dass die Galaktische Föderation neun fortgeschrittene Arten von Außerirdischen umfasst, die einen Vertrag mit uns gemacht haben, um hier Experimente durchzuführen.“

Eshed zufolge würden die Außerirdischen nach all den Atomereignissen auf der Erde sämtliche Atomwaffenbasen überwachen. „Sie wollen uns zuerst gesund machen, damit wir verstehen. Sie haben bislang gewartet, dass die Menschheit sich entwickelt, bis sie überhaupt versteht, was Weltraum und ein Raumschiff sind.“

Das Interesse der Außerirdischen gelte unseren Ressourcen – Wasser, Pflanzen, Tiere, der Ozean.

„Wir sind ihre Petrischale“, fährt Eshed fort, „auch sie forschen und versuchen, das ganze Gefüge des Universums zu verstehen, und sie wollen uns als Helfer. Bis heute ist die Petrischale nicht stabilisiert – aber man schätzt, dass wir dieses Stadium erreichen: Die Religion akzeptiert ihre Existenz – der Vatikan hat bereits angekündigt, sie taufen zu wollen; „Die UNO hat einen Botschafter für Außenbeziehungen ernannt (Mollan Othman). Corona hat alles beruhigt und uns näher an sie herangeführt.“

Laut Eshed befinde sich in den Tiefen des Mars eine unterirdische Basis, auf der außerirdische Vertreter mit amerikanischen Astronauten zusammenarbeiten würden.

Versuch einer Einordnung

Der Journalist Raanan Shaked, der das Interview mit Eshed geführt hatte, betont, dass dieser einen rundum „gesunden“ Eindruck gemacht hätte. Das Interview habe aus Anlass seines neuen Buches stattgefunden: „Ansonsten weiß ich nicht, ob er überhaupt ein Interview gegeben hätte.“ Shaked zufolge handele fast ein Viertel des gesamten Buches Esheds von UFOs und Außerirdischen. Diese Informationen stammten jedoch nicht aus seinen offiziellen Tätigkeiten, sondern aus bereits veröffentlichten Werken Anderer. Das gesamte Gespräch zwischen Jeremy Corbell und Shaked ist empfehlenswert.

Das Interesse Esheds an UAP und außerirdischem Leben sei erst nach seiner Pensionierung erwacht. Insbesondere die Entwicklungen um das geheime UFO-Forschungsprogramm des Pentagon in den USA hätten sein Interesse an der Thematik geweckt. Offenbar habe Eshed versucht, seine Wissenschaftskollegen für das Thema zu begeistern, sei aber gescheitert.

Früherer AATIP-Chef vorsichtig

Luis Elizondo, der im Pentagon das geheime UFO-Forschungsprojekt AATIP leitete, zeigt sich im Interview mit ExoMagazin.tv nicht sonderlich beeindruckt von Esheds Aussagen.

„Haim Eshed ist einerseits ein sehr glaubwürdiger und angesehener Mann, der jahrzehntelang die israelische Weltraumbehörde leitete. Er kannte sich mit geheimen Programmen aus und führte technische Operationen im Erdorbit durch. Wenn es eine Person gäbe, die qualifiziert genug ist, um solche Aussagen zu treffen, dann wäre das offenbar jemand von seinem Kaliber.“

Andererseits zeigt sich Luis Elizondo skeptisch, was den angeblichen „unterzeichneten oder schriftlichen Vertrag“ zwischen der USA und Außerirdischen angeht.

„Ich bin mir nicht sicher, wenn es im Universum eine sehr fortgeschrittene Lebensform gibt, dass diese dann eine schriftliche Vereinbarung treffen würde wie wir Menschen.“

Wenn es so einen Vertrag gäbe, so Elizondo, dann hätte der scheidende US Präsident Donald Trump ihn sicherlich als letzte Karte ausgespielt, um seinen Abtritt zu verhindern.

Dennoch wolle Elizondo Esheds Aussagen nicht einfach so als unwahr abtun:

„Dafür braucht man Beweise, so wie bei AATIP. Wir brauchten die Videos, wir brauchten Senator Harry Reid, freigegebene Dokumente und offizielle Memoranden, damit die Leute erkennen können, dass das alles legitim ist und stimmt.“

Das gesamte Interview mit Luis Elizondo sehen Sie ab dem 18.12., 17 Uhr, exklusiv auf ExoMagazin.tv – dem Magazin für Freigeister: https://www.exomagazin.tv/luis-elizondo-uaps-auf-aufklaerungsmission-exomagazin/

Erinnerung an Paul Hellyer

Eshed ist nicht der erste hochrangige Beamte, der sich zu UFOs und Außerirdischen äußert. Der ehemalige kanadische Verteidigungsminister Paul Hellyer erregte im Jahr 2008 Aufsehen, als er verkündete: „UFOs sind so real wie die Flugzeuge über unseren Köpfen“. Auf der X-Conference 2008 sagte er:

„Bereits vor Jahrzehnten warnten uns Besucher von anderen Planeten vor dieser Zukunft und boten ihre Hilfe an. Aber wir, oder zumindest einige von uns, interpretierten ihre Besuche als Bedrohung und entschieden, sofort zu schießen und erst dann Fragen zu stellen.“

Doch auch Hellyers Interesse für UFOs begann erst, nachdem er in Pension gegangen war. Zwar sollen Hellyer zufolge einige Informationen von einem hochdekorierten Militär aus den USA – doch um wen es sich dabei handeln könnte, behielt er für sich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: : *
21 − 11 =