Galileo Project Logo
Galileo Project Logo

Die beiden Advokaten für UAP-Regierungstransparenz bereichern das wissenschaftliche Forschungsprojekt rings um Avi Loeb mit jahrzehntelanger Erfahrung

Das Galileo-Projekt für die systematische wissenschaftliche Suche nach Beweisen für außerirdische technologische Artefakte ist ein institutionenübergreifendes Forschungsprojekt unter der Leitung der Harvard-Universität, das im Juni 2021 von den Mitbegründern Avi Loeb und Frank Laukien gestartet wurde.

Am 30. Oktober 2021 gab der Leiter des Galileo-Projekts, Prof. Avi Loeb, bekannt, dass Luis Elizondo und Christopher Mellon dem Projektteam als Forschungspartner beigetreten sind. Loeb begrüßte die beiden als neue Mitglieder des vielfältigen und wachsenden Galileo-Projektteams, da sie über umfangreiche Erfahrungen bei der Untersuchung von unidentifizierten Luftfahrtsphänomenen (UAP) verfügen und ein gemeinsames Interesse an einer offenen und transparenten Untersuchung der Phänomene haben.

“Das Galileo-Projekt wird stark von der breiten Wissensbasis und der Kompetenz von Elizondo und Mellon profitieren”, sagte Professor Loeb. “Wir alle teilen das Ziel, die Natur von UAP und von anomalen interstellaren Objekten wie `Oumuamua zu identifizieren.”

Das gesamte Interview finden Sie auf Deutsch und Englisch auf ExoMagazin.tv: https://www.exomagazin.tv/prof-avi-loeb-das-galileo-projekt/

Als Forschungspartner möchten Elizondo und Mellon die Mission des Galileo-Projekts unterstützen, indem sie die Standorte für die Systeme des UAP-Scope auswählen und die gesellschaftlichen Auswirkungen der Daten bewerten, falls außerirdische technologische Signaturen oder Artefakte entdeckt werden.

“Das Galileo-Projekt unter Leitung von Dr. Loeb ist genau die Richtung, die die Wissenschaft und akademische Gemeinschaft bei diesem Thema einschlagen sollte. Gezielte und systematische Forschung sowie strikte Genauigkeit werden dazu beitragen, dass die Grundsätze der wissenschaftlichen Arbeit befolgt werden und der Geist der Wissenschaft erhalten bleibt”, sagte Elizondo.

“Es ist eine große Freude, an dieser beispiellosen Anstrengung führender akademischer Wissenschaftler beteiligt zu sein, die ein Phänomen untersuchen, das viel zu lange unter einem unangemessenen Stigma und Angst gelitten hat. Es bedarf eines renommierten und mutigen Wissenschaftlers vom Format eines Dr. Loeb, um der herrschenden Meinung entgegenzutreten und Möglichkeiten zu erforschen, die wirklich das Potenzial haben, unser Verständnis des Universums und des Platzes der Menschheit darin zu verändern. Ich bin begeistert, Teil des Teams zu sein”, fügte Christopher Mellon hinzu.

Die komplette Pressemitteilung der Harvard-Universität finden Sie hier.

Unter der Leitung von Wissenschaftsprofessor Avi Loeb am Center for Astrophysics | Harvard & Smithsonian verfolgt das Galileo-Projekt das Ziel, die Suche nach außerirdischen technologischen Signaturen oder Artefakten außerirdischer technologischer Zivilisationen (ETCs) von zufälligen oder anekdotischen Beobachtungen und Legenden in den Mainstream der transparenten, validierten und systematischen wissenschaftlichen Forschung zu bringen. Das Galileo-Projekt sucht nach physischen Objekten, Artefakten oder Spuren sowie nach elektromagnetischen Signalen, die mit außerirdischen technologischen Geräten in Verbindung gebracht werden.

Bereits im Interview mit Robert Fleischer im September 2021 hatte Prof. Loeb angekündigt, sich etwa bei der Auswahl geeigneter Standorte zur Installation von UAP-Überwachungsanlagen von UAP-Forschern beraten zu lassen. Beispielsweise kämen die Gegenden rings um Atomanlagen in Frage, da bekannt sei, dass dort vermehrt unidentifizierte Flugobjekte gesichtet würden.

Weitere Links:
Galileo Project der Harvard University: https://projects.iq.harvard.edu/galileo/home

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte hier den Captcha Text eintragen : *

Reload Image