Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin - Russland betreibt UFO-Forschung
Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin - Russland betreibt UFO-Forschung

Der Chef der russischen Weltraumbehörde Roskosmos bestätigte, dass Russland UFOs wissenschaftlich untersuchen lässt.

von Robert Fleischer

Ein regelrechter Wettlauf in Sachen UFO-Forschung scheint sich derzeit abzuspielen. Erst Mitte Mai 2022 führte der US-Kongress eine Anhörung zur UAP-Forschung des Pentagon durch und befragte Geheimdienstler. Am 9. Juni kündigte die US-Weltraumbehörde NASA ebenfalls an, dass ab Frühherbst 2022 eine eigene UFO-Studie durchgeführt werden soll. Und nun das:

Der Generaldirektor der russischen Weltraumbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, bestätigte erstmals in einem Interview mit dem staatlichen russischen Fernsehsender Rossiya 24, dass auch russische Stellen sich aktuell mit UFO-Forschung beschäftigen:

“Ich möchte sagen, dass diese Forschungen durchgeführt wurden und werden, auch an unserer russischen Akademie der Wissenschaften. Es werden Fakten gesammelt und geprüft.”

99,9 Prozent dieser Fälle seien laut Rogosin auf herkömmliche Wetter- bzw. physikalische Phänomene zurückzuführen. Doch es könne sein, “dass unsere Technologien und unser Verständnis von Wissenschaft möglicherweise nicht ausreichten, um vollständig zu verstehen, ob es ein anderes Leben als unseres gibt, und ob diese andere Lebensform ein höheres technologisches Niveau erreicht hat, das sie in die Lage versetzt, unseren Planeten und unsere Zivilisation wie durch eine Lupe zu betrachten”.

Zudem kenne Rogosin die Aussagen von früheren sowjetischen Testpiloten, die während ihrer ersten Testflüge UFOs beobachtet hätten und später zu Papier gebracht hätten. Auch mit amerikanischen Kollegen von der NASA hätte Rogosin über das Thema gesprochen: “Dort gibt es auch Leute, die glauben, dass wir möglicherweise von außerhalb beobachtet werden.”

“Nicht nur wir können Mikroben untersuchen, sondern wir könnten auch selbst wie Mikroben untersucht werden”, fügte er hinzu.

Zur Dokumentation hier die komplette Übersetzung seiner Äußerungen (Timecode bezieht sich auf die Originalquelle):

Moderator: [00:04:35]
Reden wir mal über das Thema der NASA und insbesondere unsere westlichen Partner. Die haben eine interessante Forschung über außerirdisches Leben begonnen. Warum? Haben die doch etwas gefunden? [00:04:45]

Dmitry Rogozin: [00:04:46]
Das ist etwas, was schon seit Jahrtausenden der ganzen Menschheit nicht aus dem Sinn geht. Gibt es ein anderes Leben als das auf unserem Planeten? Gibt es irgendein organisches Leben wie dieses? Vielleicht als Einzeller einer anderen Art? Wir versuchen zum Beispiel zu verstehen, ob etwa Spuren von Methan in der Marsatmosphäre nachzuweisen sind. Denn Methan ist bereits ein Anzeichen von organischem Leben. Oder sagen wir, ob es Leben auf der Venus gab, das dann in Folge eines Wärmeeffektes ausstarb. Das ist das, was innerhalb des Sonnensystems existiert.

Aber in der Wirklichkeit muss es, wenn das Weltall unendlich ist, eine unendliche Anzahl von Sternen, Galaxien und anderen Welten geben. So kennen wir etwa die Urknall-Theorie, aber es kann sein, dass sich der Urknall nur in dem für uns sichtbaren Raum ereignet hat und wir einfach nicht darüber hinaus blicken können. Es kann dort vielleicht andere Welten geben. Das deutet darauf hin, dass es unzählige Faktoren geben kann, die zur Entstehung solcher Lebensformen beitragen können, einschließlich intelligenter Lebensformen. Ich zum Beispiel bin genau dieser Auffassung.

Andererseits, wenn man von konkreten Tatsachen spricht, die auf der Erde in der Geschichte der Menschheit stattgefunden haben – ich meine die sogenannten Ufos, über die jetzt die NASA spricht – dann möchte ich sagen, dass diese Forschungen durchgeführt wurden und werden. Auch an unserer Russischen Akademie der Wissenschaften. Es werden Fakten gesammelt und geprüft. Dazu kann ich sagen, dass es in 99,9% der Fälle bloß um bestimmte Wetterphänomene oder andere physikalische Erscheinungen geht, die überhaupt nichts mit einer begründeten Hypothese über das Auftreten solcher Phänomene zu tun haben. Aber wir nehmen an, dass es solche Fälle gegeben haben dürfte.

Und ich kann sagen, wir sind – und ich persönlich bin auch zum Beispiel mit den Aussagen unserer verdienten sowjetischen Testpiloten vertraut. In den 1970er Jahren sind ihnen bei den ersten Testflügen mit den neuen Flugzeugmodellen solche Dinge begegnet, was diese Piloten nach dem Flug dazu gebracht hat, das, was sie gesehen haben, mit Papier und Bleistift aufzuzeichnen. Gewöhnlich hat das, worüber wir hier sprechen, während der allerersten Testflüge stattgefunden. Ich habe das auch mit Kollegen von der NASA besprochen. Dort gibt es auch Leute, die glauben, dass wir möglicherweise von außerhalb beobachtet werden.

Ehrlich gesagt möchte ich gern daran glauben. Vielleicht reichen unsere Technologien und unser Verständnis von Wissenschaft nicht aus, um vollständig zu verstehen, ob es ein anderes Leben als unseres gibt, und ob diese andere Lebensform ein höheres technologisches Niveau erreicht hat, das sie in die Lage versetzt, unseren Planeten und unsere Zivilisation wie durch eine Lupe zu betrachten, ohne sich in unsere weitere Entwicklung einzumischen. Allerdings können nicht nur wir Mikroben untersuchen, sondern auch selbst wie Mikroben untersucht werden, oder? [00:07:40][174.3]

Transkript auf Russisch:

Moderator: [00:04:35] Продолжая тему НАСА, ну и наших партнеров тоже, в частности. Они начали интересное исследование внеземной жизни. Зачем? Что-то все-таки нашли? [00:04:45][10.2]

Dmitry Rogozin: [00:04:46] То, что беспокоит человечество, наверное, тысячелетия. Есть ли какая-то иная жизнь, кроме той, которая есть на нашей планете? Существует ли какая-то органическая такая жизнь? Она может быть и в простейших формах. Например, мы пытаемся понять, есть ли признаки метана, например, в атмосфере Марса. Метан — это уже признак органики. Или, скажем, была ли жизнь на Венере, а потом она была уничтожена в результате теплового эффекта. Это то, что внутри солнечной системы, но в реальности мы же понимаем, что, если пространство оно бесконечное, и бесконечное количество существует созвездий, галактик, этих миров. Мы, например, знаем теорию большого взрыва, то, может быть, этот большой взрыв произошел только в обозримом для нас космическом пространстве. А дальше мы не видим. Может быть, там есть еще такие миры. То это говорит о том, что может быть бесчисленное количество факторов, которые могут быть благоприятны для появления этой жизни, в том числе разумной. Но я, например, отношу себя к сторонникам именно этого понимания. С другой стороны, если говорить о конкретных каких-то фактах, которые, может быть, за историю человечества на земле имели место. То есть, эти НЛО так называемые то, о чем НАСА сейчас говорит, то хочу сказать, что эти исследования они велись и ведутся, и ведутся у нас в Академии наук, в том числе, и собираются факты. Они проверяются. Могу сказать так, что, наверное, на 99,9% это, собственно говоря, какие-то атмосферные, какие-то иные физические явления, которые ни коим образом не связаны с ну, реальной гипотезы о появлении этих НЛО. Но мы допускаем, что такого рода явления могли иметь место. И могу сказать, что мы знакомы, и я лично знаком, например, со свидетельствами наших заслуженных летчиков испытателей СССР. Это еще мы говорим про советское время, которые в 70-х годах впервые при подъеме новой авиационной техники сталкивались с тем, что требовало от них того, чтобы после возвращения c полета они садились, брали карандаш, бумагу и зарисовывали то, что они видели. Обычно то, о чем мы говорим, появлялось именно во время первого испытательного полета. В НАСА я тоже беседовал, разговаривал с ними. Там тоже есть сторонники того, что, возможно, мы являемся объектом некоего внешнего наблюдения. Ну, хотелось бы в это верить на самом деле. Возможно, наши технологии и наше понимание науки недостаточны для того, чтобы в полной мере это осознать. Понять, есть ли иная жизнь, кроме нашей, и есть ли у этой второй жизни более высокий технологический уровень, который позволяет в лупу рассматривать нашу планету, нашу цивилизацию, не вмешиваясь в ее дальнейшее развитие. Но, тем не менее, мы можем… Не только мы ведь можем исследовать микробы, и нас могут исследовать подобно микробам. [00:07:40][174.3]

Quellen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: : *
22 − 18 =