Gary Heseltine - Schluss mit UFO-Geheimhaltung
Gary Heseltine - Schluss mit UFO-Geheimhaltung

Das Ende der weltweiten UFO-Geheimhaltung forderte der frühere britische Polizeibeamte Gary Heseltine vor dem brasilianischen Bundessenat.

Am 24. Juni 2022 fand vor dem Bundessenat Brasiliens eine Veranstaltung zum Gedenken an den 75. “Welt-UFO-Tag” statt. Dabei traten Brasiliens wichtigste Experten auf und stellten anhand von offiziellen Dokumenten die bislang bekannten Fakten zu dem Phänomen in ihrem Land dar. Diese offizielle Anhörung war von Senator Eduardo Girão sowie weiteren Senatoren beantragt worden. Das Ziel bestand darin, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

Schluss mit der UFO-Geheimhaltung – Gary Heseltine

Gary Heseltine ist ein ehemaliger britischer Kriminalbeamter, Herausgeber des UFO Truth Magazine und internationaler Dozent. Er ist Koordinator der International Coalition for Extraterrestrial Research (ICER), der jüngsten Initiative, die sich für die Freigabe von staatlichen UFO-Informationen einsetzt. Zudem ist er internationaler Korrespondent für das brasilianische UFO-Magazin.

Gary Heseltine nutzte seine Redezeit für einen Abriss von UFO-Fällen aus mehreren Jahrzehnten. Bereits 1942 hätte die Besatzung eines britischen Bomberflugzeugs während eines Angriffs auf Turin ein 100 Meter langes Objekt beobachtet, das mit einer Geschwindigkeit von 500 Meilen pro Stunde unterwegs gewesen sei. 1952 sei es dann zu einer UFO-Sichtungswelle über Washington D.C. gekommen. Dies habe dazu geführt, dass im Januar 1953 die CIA das “Robertson Panel”, ein Gremium von Wissenschaftlern zusammenrief und Schritte unternahm, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Fortan sei das Phänomen lächerlich gemacht worden, jahrzehntelang. Doch hinter den Kulissen seien UFO-Zwischenfälle sehr ernsthaft verfolgt worden. Dazu zählen u.a. der Fall Teheran 1976, als der Pilot Parviz Jafari den Auftrag erhielt, ein UFO über der Hauptstadt des Iran abzufangen und dann selbst zum Gejagten wurde, oder der Fall von Oscar Santa Maria Huertas, der erfolglos versuchte, ein UFO über einem Luftwaffenstützpunkt in Peru abzufangen. Es sei nun an der Zeit, dass die Regierungen Maßnahmen ergreifen und das Problem angehen. “Aber wir sollten nicht zulassen, dass ein Land wie die Vereinigten Staaten allein dieses Thema dominiert und all diese Geheimhaltung erzeugt”, gab Heseltine zu bedenken. Schließlich sei dieses ein Thema für die ganze Welt.

Weitere Informationen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte hier den Captcha Text eintragen : *

Reload Image