Inajar Antonio Kurowski - Das Entführungsphänomen in Brasilien
Inajar Antonio Kurowski - Das Entführungsphänomen in Brasilien

Der Kriminalexperte Prof. Inajar Antonio Kurowski stellte einige Abduktionsfälle aus Brasilien vor.

Am 24. Juni 2022 fand vor dem Bundessenat Brasiliens eine Veranstaltung zum Gedenken an den 75. “Welt-UFO-Tag” statt. Dabei traten Brasiliens wichtigste Experten auf und stellten anhand von offiziellen Dokumenten die bislang bekannten Fakten zu dem Phänomen in ihrem Land dar. Diese offizielle Anhörung war von Senator Eduardo Girão sowie weiteren Senatoren beantragt worden. Das Ziel bestand darin, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

Das Entführungsphänomen in Brasilien – Inajar Antonio Kurowski

Inajar Antonio Kurowski ist promovierter Veterinärmediziner, Universitätsprofessor für Graduierung und Postgraduierung, Polizeibeamter und Kriminalexperte des Kriminalistischen Instituts von Paraná. Er ist Koordinator der Bildanalysegruppe des UFO-Magazins, dessen Mitherausgeber er auch ist.

Berichte über Entführungen durch fremde Wesen gehen laut Prof. Kurowski weit zurück – bereits im Buch der Könige werde eine mögliche Abduktion der beiden Propheten Elia und Elisa beschrieben. Auch das apokryphe Buch Henoch berichte in Kapitel 13 von einer unternommenen Weltraumreise. “Henoch berichtet, dass er sieben verschiedene Welten besuchte und in ihnen geflügelte Wesen mit Krokodilsköpfen und Löwenschwänzen sah. In der siebten Welt traf er persönlich den Schöpfer der Welten, der ihm die Entstehung der Erde und des Sonnensystems erklärte”, so Kurowski. “Henoch sagt, dass die Reise für ihn nur ein paar Tage dauerte, aber als er auf die Erde zurückkehrte, waren viele Jahre, ja sogar Jahrzehnte vergangen. Dies ist typisch für den Effekt bei Reisen nahe der Lichtgeschwindigkeit.

Auch aus Brasilien seien frühe Entführungsfälle bekannt, etwa vom Februar 1558, als der Bruder eines Indianerhäuptlings vom Stamm der Arariboia entführt und dabei schlecht behandelt worden sei. Er sei Dutzende Kilometer entfernt in einem Mangrovenwald wieder ausgesetzt worden. Im April desselben Jahres sei er verstorben. Dies gehe aus einem Brief des Paters Antônio de Sá hervor.

Der Fall Villas-Boas

Als erster offizieller Entführungsfall gelte hingegen der des Antônio Villas-Boas, der zunächst beim Zubettgehen ein starkes weißes Licht am Himmel bemerkte und seine Brüder darauf aufmerksam machte. Einige Tage später war er mit dem Traktor auf dem Feld, als das Licht zurückkehrte und landete. “Aus diesem Schiff stiegen drei Wesen aus, die ihn packten und ins Innere des Schiffes brachten, obwohl er sich dagegen wehrte”, so Kurowski. Experimente hätten die Außerirdischen an ihm durchgeführt, und eine Blutabnahme. Dann sei er durch eine Substanz dazu gebracht worden, mit einer Außerirdischen Geschlechtsverkehr zu haben. “Es gibt nicht viele Beweise dafür, dass dies alles passiert ist, aber es gab die Spuren auf seinem Körper, und die Symptome, die Antônio zeigte, waren Anzeichen für eine Strahlung”, erklärte Kurowski.

Auto wird an Bord genommen

Zwei weitere Entführungsfälle beschrieb Kurowski dem staundenen Publikum, darunter ein Ereignis vom September 2000, als ein VW Käfer mit Vater, Mutter und Tochter von einem UFO auf der Straße verfolgt und schließlich mit Hilfe eines Lichtstrahls in die Luft gehoben worden sein soll. Nach der Rückkehr sei die Familie so verängstigt gewesen, dass sie sich ins Krankenhaus begab. Eine Rückführung unter Hypnose habe später Beschreibungen von Gesprächen mit den Wesen an Bord des UFO erbracht. Der Fall sei später in einer Dokumentation namens Area Q sowie bei National Geographic berichtet worden.

Weitere Informationen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: : *
27 + 12 =