Milton Torres
Milton Torres
Im Mai 1957 erhielt der amerikanische Militärpilot Milton Torres den Befehl, über britischem Territorium ein UFO abzuschießen. Doch bevor er zum Abfeuern kam, verschwand das merkwürdige Radarsignal vom Bildschirm. Nach der Landung wurde Torres verhört und erhielt vom Geheimdienst den Befehl, über den Vorfall zu schweigen. Der Fall wurde im Oktober 2008 bekannt, als das britische Verteidigungsministerium weitere UFO-Akten freigab. Im April 2008 machte Torres seine Aussage öffentlich bei einer Pressekonferenz im National Press Club in Washington DC.
Das Objekt, welches laut Torres die Größe eines “Flugzeugträgers” hatte, wich den Angriffsmanövern jedoch geschickt aus und verschwand dann mit einer geschätzten Geschwindigkeit von Mach 10. Dr. Torres wurde der Entzug seiner Flugerlaubnis angedroht, sollte er jemals über dieses Ereignis sprechen. Erst als er in Pension ging, brach er sein Schweigen gegenüber einer britischen UFO-Organisation. Seit die britische Regierung im Oktober 2008 Akten über den Fall freigab (DEFE 24/1931 S. 65-68, 259-262; DEFE 24/1942/1 S. 206, 261), spricht Torres auch selbst öffentlich über sein Erlebnis.

Milton Torres über seinen UFO-Abschussbefehl
National Press Club, Washington DC, April 2009


Weitere Links:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte hier den Captcha Text eintragen : *

Reload Image