Das "Labor für Fortschritte in Bewusstsein und Gesundheit" an der Universität von Arizona nimmt mit dem SOPHIA-Projekt die Erforschung von Kontakten zu anderen Welten auf. Zahlreiche Personen aus verschiedenen Kulturen haben im Laufe der Geschichte über die Fähigkeit berichtet, mit Wesen aus anderen Welten kommunizieren zu können. Im Laufe der vergangenen Jahre würden immer mehr Berichte über diese Art von Erfahrungen in der populären amerikanischen Kultur verzeichnet, erklären die Wissenschaftler. "Eine rationale wissenschaftliche Untersuchung dieses Themas ist notwendig, um die Erfahrungen entweder zu bestätigen oder die psychologischen Mechanismen hinter diesen Phänomenen zu erklären."

Der Astrophysiker Illobrand von Ludwiger untersucht seit 60 Jahren das UFO-Phänomen.

Der Fund gleicht einer Sensation: Einem britischen Forschungsteam ist es gelungen Metallkugeln mit biologischem Material in der Stratosphäre nachzuweisen.

Mit Hilfe einer Umfrage in Deutschland wollen US-Wissenschaftler mehr über Erfahrungen von "Kontakten mit nicht-menschlicher Intelligenz und mit paranormalen Phänomenen" erfahren.

Warum entziehen sich viele Phänomene der Natur den Erklärungen der konventionellen Naturwissenschaften?

Nach einem Bericht der Online-Fachpublikation Quanta Magazine haben Physiker eine juwelenartige geometrische Struktur, die nicht nur Kalkulationen der Wechselwirkung zwischen Teilchen dramatisch vereinfacht, sondern auch Raum und Zeit als Teil der Realität in Frage stellt, entdeckt.

Die Erforschung des Phänomens der epigenomen Vererbung befindet sich noch in den Kinderschuhen. Allerdings darf man bereits heute davon ausgehen, dass die Vererbung nicht allein auf von biochemischen Mechanismen bestimmt wird.

Peter Bancel, Ph.D., arbeitet beim Global Consciousness Project ("Projekt Globales Bewusstsein") an der Universität Princeton, USA. Er ist Doktor der Physik und führt an der Universität Princeton Versuche mit Rauschgeneratoren durch.

Der Traum in die Zukunft blicken zu können ist vermutlich beinahe so alt wie die Menschheit selbst. Eine neue und viel diskutierte Studie zeigt nun auf, dass unser Überleben als Zivilisation nur durch Zusammenarbeit und faire Verteilung der Ressourcen gesichert werden kann.

Das gängige Paradigma der Wissenschaft ist an die Grenzen der Erkenntnis gelangt - glaubt Rupert Sheldrake

 

Folgen Sie Uns

19,647FansGefällt mir
2,260FollowerFolgen
107,000AbonnentenAbonnieren