Das gängige Paradigma der Wissenschaft ist an die Grenzen der Erkenntnis gelangt - glaubt Rupert Sheldrake

 

In einer Rede auf einer Wissenschaftler-Tagung in der chinesischen Stadt Guangzhou behauptete der Astronom Prof. Wang Sichao, dass einige UFOs außerirdische Raumschiffe seien. Prof. Sichao ist Astronom am Purple Hill Observatorium der chinesischen Akademie der Wissenschaften und blickt auf 40 Jahre Berufserfahrung zurück.

 

Europa will seine Kräfte im Weltraum bündeln. Das hat der Weltraumrat - die für Raumfahrt zuständigen Minister der EU-Staaten sowie Vertreter der Europäischen Weltraumorganisation ESA - am 22. Mai 2007 in Brüssel beschlossen. Dazu soll eine Strategie, mit der Europas Raumfahrtindustrie gestärkt sowie Forschung und Investitionen besser abgestimmt werden. Bisher seien ESA-, EU-Programme sowie nationale Projekte oft aneinander vorbei geplant worden, hieß es. Zur Strategie gehört auch das satellitengestützte Programm zur Erdbeobachtung "Globale Umwelt- und Sicherheitsüberwachung" (GMES). Es soll bis 2014 für gut 2,4 Milliarden Euro aufgebaut werden. (FOTO: Creative Commons)

 

Prof. Phillipp Haseley vom New Yorker 'Niagara County Community College' fordert die Einrichtung des Studienfachs 'UFO-Forschung' an Universitäten. “Millionen von Menschen weltweit bekommen UFOs zu Gesicht“, erklärt er. "Es wird Zeit, dass wir uns mit diesem Feld ernsthaft beschäftigen. Es ist wichtig, dass das Thema öffentlich behandelt und erforscht wird."
Das "Labor für Fortschritte in Bewusstsein und Gesundheit" an der Universität von Arizona nimmt mit dem SOPHIA-Projekt die Erforschung von Kontakten zu anderen Welten auf. Zahlreiche Personen aus verschiedenen Kulturen haben im Laufe der Geschichte über die Fähigkeit berichtet, mit Wesen aus anderen Welten kommunizieren zu können. Im Laufe der vergangenen Jahre würden immer mehr Berichte über diese Art von Erfahrungen in der populären amerikanischen Kultur verzeichnet, erklären die Wissenschaftler. "Eine rationale wissenschaftliche Untersuchung dieses Themas ist notwendig, um die Erfahrungen entweder zu bestätigen oder die psychologischen Mechanismen hinter diesen Phänomenen zu erklären."

Prof. (em.) Dr. Peter Ulmschneider lehrte viele Jahre lang Astrophysik an der Universität Heidelberg. In seinem Vortrag beim Leibniz-Kolleg der Universität Potsdam leitete er anhand astrophysikalischer Daten wichtige Schlussfolgerungen ab. Erstens: Die Außerirdischen könnten uns Milliarden Jahre in ihrer Entwicklung voraus sein. Um zu verstehen, wie weit sie unserem Entwicklungsstand voraus sind, müssten wir nur eine Milliarde Jahre in unserer eigenen Evolution zurückschauen, als Einzeller die Krone der Schöpfung bildeten. Zweitens: Die Außerirdischen könnten ihr Erscheinungsbild nach Belieben verändern - vielleicht würden wir gar nichts von ihnen bemerken. Drittens: Die Außerirdischen sind möglicherweise bereits hier - entweder auf der Erde oder im Sonnensystem - um die Evolution der Menschheit zu überwachen.

Der Fund gleicht einer Sensation: Einem britischen Forschungsteam ist es gelungen Metallkugeln mit biologischem Material in der Stratosphäre nachzuweisen.

Der Astrophysiker Illobrand von Ludwiger beschäftigt sich seit fünf Jahrzehnten mit dem UFO-Phänomen. In den 90er Jahren war er Teil der "Rockefeller-Initiative", welche sich zur Aufgabe gemacht hatte, den damaligen US-Präsidenten William Clinton über die wissenschaftliche Realität des UFO-Phänomens zu informieren. Bei der DEGUFO-Jahrestagung 2009 in Erfurt stellte von Ludwiger jene Methoden vor, die seiner Meinung nach die Grundlage einer wissenschaftlichen UFO-Forschung aus wissenschaftssoziologischer, -psychologischer sowie wissenschaftstheoretischer Sicht darstellen. Außerdem präsentierte er UFO-Spuren aus militärischen Radaraufzeichnungen, die man nicht so oft zu sehen bekommt.

Es ist das erste Mal seit Jahren, dass eine deutsche Universität sich offiziell und öffentlich dem UFO-Thema widmet. "UFOs - Zwischen Glaube und Realität" lautete der Titel der Veranstaltung, die vom Religionswissenschaftlichen Institut der Alma Mater Lipsiensis organisiert worden war. Das Besondere: Zum ersten Mal wurden Ausschnitte aus der Pressekonferenz des Disclosure Project gezeigt. Anwesend beim Vortrag: Rund 100 interessierte Leipziger, ein Kamerateam vom MDR - und zwei Kamerateams von uns.

Nach einem Bericht der Online-Fachpublikation Quanta Magazine haben Physiker eine juwelenartige geometrische Struktur, die nicht nur Kalkulationen der Wechselwirkung zwischen Teilchen dramatisch vereinfacht, sondern auch Raum und Zeit als Teil der Realität in Frage stellt, entdeckt.

Folgen Sie Uns

19,647FansGefällt mir
3,174FollowerFolgen
118,000AbonnentenAbonnieren