Rony Vernet - Operation Untertasse
Rony Vernet - Operation Untertasse

Als UFOs begannen, Ureinwohner mit Lichtstrahlen zu verletzen, begann das brasilianische Militär einen Sondereinsatz, berichtet der Forscher Rony Vernet.

Am 24. Juni 2022 fand vor dem Bundessenat Brasiliens eine Veranstaltung zum Gedenken an den 75. “Welt-UFO-Tag” statt. Dabei traten Brasiliens wichtigste Experten auf und stellten anhand von offiziellen Dokumenten die bislang bekannten Fakten zu dem Phänomen in ihrem Land dar. Diese offizielle Anhörung war von Senator Eduardo Girão sowie weiteren Senatoren beantragt worden. Das Ziel bestand darin, die Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren.

“Operation Untertasse”: Militäraktion im Dschungel – Rony Vernet

Rony Vernet ist Elektronikingenieur mit Spezialisierung auf industrielle Automatisierung und Telekommunikation. Er arbeitet seit fast 10 Jahren in der Öl- und Gasbranche und verfügt über technische und Managementerfahrung bei der Umsetzung von IT-Projekten zur digitalen Transformation. Er ist Berater für das brasilianische UFO-Magazin.

Vernet sprach auf Grundlage freigegebener Dokumente über UFO-Ereignisse im Laufe des Militäreinsatzes im Jahr 1977, der in der UFO-Forschung als “Operation Untertasse” bekannt ist. Die Dokumente zu diesen Vorfällen in Maranhão, Pará und Acre stammen sowohl von der brasilianischen Luftwaffe als auch von der Bundespolizei, der Funai und dem Staatsministerium.

Einer der Fälle ereignete sich am 29. April 1977 auf der Insel Caranguejos. “Menschen, die in einem Boot Holz von einer Insel abtransportierten, wurden von einem Lichtstrahl getroffen; eine Person starb, zwei wurden verletzt”, so Vernet. Daraufhin weiteten sich diese Phänomene auf andere Städte in den Bundesstaaten Maranhão und Pará aus. “Es handelte sich um die so genannten Feuerbälle, die über die Häuser der Uferbewohner flogen und Lichtstrahlen ausstießen, die physiologische Wirkungen wie Schwäche, Rötung, Lähmung, Taubheit, Kopfschmerzen, Unausgeglichenheit, geistige Verwirrung und Ohnmacht hervorriefen. Bei den meisten Opfern handelte es sich um einfache Leute, Flussuferbewohner und Fischer, die meist überfallen wurden, wenn sie allein waren, nachts und auch tagsüber”, erklärte Vernet. Die Bevölkerung geriet in Panik. Schließlich breitete sich das Phänomen auch auf den Bundesstaat Pará aus und forderte sogar in der Hauptstadt Belém Opfer. “Die Menschen verließen nach 18 Uhr nicht mehr ihre Häuser, sondern versammelten sich in denselben Häusern und beteten, um das Phänomen der leuchtenden Strahlen zu verscheuchen, und reagierten mit Gewehrschüssen, wenn diese Objekte herunterkamen. Männer wurden hauptsächlich im Nackenbereich getroffen, während Frauen im Brustbereich, in der Nähe der Brüste, getroffen wurden”, erklärte Vernet.

Die Vielzahl derartiger Vorfälle führte im November 1977 zur Gründung einer Militäroperation namens “Operaçao Prato” (Operation Untertasse) unter Kommando von Hauptmann Uyrangê Hollanda. Zunächst habe Hollanda an eine Massenillusion oder Naturphänomene geglaubt, doch ein Ereignis, bei dem er sowie Mitglieder des früheren Geheimdienstes SNI zugegen waren, habe dessen Einschätzung völlig verändert. “Ein scheibenförmiges, völlig schwarzes Luftfahrzeug mit einem Licht am Boden und einem geschätzten Durchmesser von 30 m stand über den Köpfen der Militärs. Von diesem Moment an hatte der Kapitän keinen Zweifel mehr, dass es sich um etwas Geheimnisvolles und Unbekanntes handelte.”

In den darauf folgenden Monaten fertigten die Militärs der Operation Untertasse zahlreiche Dokumente an: “Zeichnungen der gesichteten Flugobjekte, neun verschiedene Formen in den unterschiedlichsten Größen”. “Nach Angaben des Einsatzleiters wurden mehr als 500 Fotos und 16 Stunden Super-8- und Super-16-Filmmaterial aufgenommen, darunter drei Privataufnahmen von Hollanda, die im Besitz der Luftfahrtbehörde verblieben”, so Vernet.

Fast 40 Jahre nach den in Pará untersuchten Fällen kam es zu einer neuen Welle von Phänomenen in Amazonien, die ebenfalls von der Regierung untersucht werden sollten. Dabei handelt es sich um Fälle im Bundesstaat Acre, wo es einen engen Kontakt zwischen der indigenen Volksgruppe der Ashaninka und nicht identifizierten Phänomenen gab. Nach Berichten indigener Völker überfliegen diese Flugzeuge sie seit 2013.
Und die ersten Interaktionen der Ashaninkas mit leuchtenden Phänomenen in den Flüssen und Wäldern der Region begannen ab dem 24. Juli 2014, nach der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien, als ein Flugzeug über dem Dorf Apiwtxa in Akko, an der Grenze zu Peru, landete und leuchtende Strahlen auf die Indianer abfeuerte, die in Panik gerieten, und eine indianische Frau durch einen Absturz eine Fehlgeburt erlitt. Diese Vorfälle führten zu einer Untersuchung mit der Nr. 184/2014-4 des Abgeordneten Marcel Antonio Neme. Die Bundespolizei ermittelte vor Ort.

Zahlreiche weitere Ereignisse erforschte Vernet selbst vor Ort. Er stellte eine automatische Überwachungsstation zur Himmelsbeobachtung vor, die den Projekten des IFEX an der Universität Würzburg sowie denen des Galileo Projekts an der Harvard Universität ähneln. “In Kürze werden verschiedene Sensoren installiert, um Daten über diese Ereignisse zu sammeln, sowie Tracking-Software und künstliche Intelligenz.”

Weitere Informationen:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Bitte lösen Sie folgende Aufgabe: : *
7 − 6 =