Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Auslieferung des britischen UFO-Hackers Gary McKinnons zunächst gestoppt. Bis zum 29. August um Mitternacht behält sich das Gericht Zeit vor, um seinen Fall zu prüfen. McKinnon war in den Jahren 2000-2002 in zahlreiche Computernetzwerke des US-Militärs und der NASA eingedrungen und dort nach eigenen Angaben auf Beweise für die Vertuschung von UFOs gestoßen.

In den ersten Jahren der UFO-Sichtungen, von 1947 bis 1955, sammelte das FBI die Informationen der US-Luftwaffe. Einem schwarzen Loch gleich ging die Information hinein, kam aber nicht mehr heraus. Nur wenige FBI-Mitarbeiter wussten von den UFO-Akten des FBI - den wahren X-AKTEN.

Dr. Bruce Maccabee erhielt 1977 einige dieser streng geheimen Dokumente durch das amerikanische Informationsfreiheitsgesetz. In seinem Vortrag auf der XConference 2004 geht Maccabee auf die Versuche von Luftwaffen-Offizieren ein, sich auf das UFO-Phänomen einen Reim zu machen, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfährt. Auch das FBI vertuschte sein anfängliches Interesse an den UFO-Sichtungen. Dieser Vortrag liefert einige teils schockierende Enthüllungen über die UFO-Forschungen der US-Luftwaffe.

Einem US-Senator wurde der Zugang zu UFO-Informationen verwehrt. Die Akten zum Fall Rendlesham Forest verschwanden aus dem Archiv. Und ein Logbuch der Navy, das Einträge über eine UFO-Sichtung enthielt, fiel zufällig über Bord. Dies sind nur einige Highlights aus den UFO-Akten, die das britische Verteidigungsministerium heute veröffentlichte.

Bislang gab es so gut wie keine Erkenntnisse über UFO-Akten der STASI, dem Geheimdienst der ehemaligen DDR. Laut einem Artikel der Mitteldeutschen Zeitung hat sich dies nun geändert.

Frank Reitemeyer ist kein Typ für halbe Sachen. Gerade hat er sich vor dem Verwaltungsgericht Berlin Einsicht in eine bislang geheim gehaltene UFO-Ausarbeitung erstritten.

Das australische Verteidigungsministerium hat seine X-Akten 'verloren und vernichtet'. Dies berichtet der Sydney Morning Herald in seiner heutigen Online-Ausgabe.

UFOs sind ein Thema in Australien. Dies zeigt die schrittweise Freigabe von ehemals geheimen Akten durch die Regierung. Grund genug sich die besten Fälle genauer anzusehen.

(exonews.de) In Ausgabe 141 des brasilianischen UFO-Magazins fordert der ehemalige Luftwaffenbrigadier Jose Carlos Pereira, die "Geheimhaltung über UFOs zu beenden". Pereira war lange Jahre selbst beim brasilianischen Militärgeheimdienst und hatte dort Zugang zu allen streng geheimen UFO-Akten des Militärs. In Zusammenarbeit mit exonews.de veröffentlichen wir nun den zweiten Teil des Interviews mit Pereira.

Im UFO-Prozess eines Berliners gegen die Bundesrepublik ist ein erster Etappensieg errungen. Das Verwaltungsgericht Berlin gab seiner Klage auf Einsicht in eine Ausarbeitung des Bundestags Recht.

(GreWi) Schon seit Jahren sind auf der Internetseite der US-bundespolizeiliche Ermittlungsbehörde FBI (Federal Bureau of Investigation) ehemals geheime Akten einzusehen, darunter auch zahlreiche Dokumente über grenzwissenschaftliche Phänomene und deren Untersuchungen. Jetzt hat das FBI unter dem Titel "The Vault" (Der Tresor) weitere Akten veröffentlicht. Wirklich neue Informationen finden sich im neuen öffentlich zugänglichen Panzerschrank des FBI jedoch nicht.

Folgen Sie Uns

19,647FansGefällt mir
1,982NachfolgerFolgen
83,400AbonnentenAbonnieren